RÖMERSTROM Gladiators Trier schlagen Conlog Baskets Koblenz im Test

Die RÖMERSTROM Gladiators Trier konnten die Partie am Samstag Abend gegen die Baskets aus Koblenz mit 90:66 für sich entscheiden. Die Trierer waren im Rahmen der Saisoneröffnung der Baskets zum Test angetreten.

Dass es am Ende zu einem so deutlichen Sieg für die RÖMERSTROM Gladiators Trier reichte, hätte man aus dem Spielverlauf gar nicht unbedingt schließen müssen. Die Gladiatoren, die ohne die verletzten Simon Schmitz, Kilian Dietz und Johannes Joos auskommen mussten, erwischten zwar den besseren Start mit einem 7:0-Lauf, konnten die Führung zunächst nicht verteidigen. Die hochmotivierten Colog Baskets zeigten, dass Headcoach Josip Bosnjak sie gut auf die Partie vorbereitet hatte. Die Baskets stellten Trier immer wieder vor neue Herausforderungen, vor allem in der Defense. Das Team vom Deutschen Eck zeigte vor allem physisch, dass sich für diesen Abend einiges vorgenommen hatten. Die RÖMERSTROM Gladiators nahmen die Herausforderungen aber an und konnten sich so zur Halbzeit standesgemäß absetzen. Vor allem Lucien Schmikale, der einige Dreier versenkte, und Luka Buntic übernahmen in diesen Phasen immer wieder Verantwortung. Mit einem 44:27 ging es in die Kabinen.

Doch die Baskets zeigten im dritten Viertel, dass sie sich trotz deutlicher Führung nicht geschlagen geben wollten. Trotz Foultrouble kam das Team nochmal auf 11 Punkte heran. Zum Ende der Partie konnten die Gladiatoren jedoch vor allem in der Defense nochmal deutlich auftrumpfen. Mit schnellen Händen und gutem Stellungsspiel zwangen sie den Gegner zu Ballverlusten und konnten so einfache Punkte erzielen. Mit der starken Schlussphase sicherten sich die RÖMERSTROM Gladiators den Testspiel-Sieg mit 90:66.

„Das war heute ein sehr wertvoller Test auf einigen Ebenen. Zum einen mussten Spieler Verantwortung übernehmen, die sonst weniger gefordert sind, weil Simon, Johannes und Kilian ausgefallen sind. Zum anderen haben wir auch gegen eine sehr physchiche Mannschaft gespielt, die ihre Sache sehr gut gemacht hat. Auch heute konnten wir wieder eine Entwicklung und einen Lernprozess bei unserem Team in Gang setzen. Das ist sehr wichtig“, resümierte Headcoach Marco van den Berg nach der Partie.