Testspielsieg gegen Ligakonkurrenten – RÖMERSTROM Gladiators Trier siegen in Hanau

Das war ein hartes Stück Arbeit. In einem aufreibenden und eher kampfgeprägten Spiel, konnten sich die RÖMERSTROM Gladiators Trier bei den Hebeisen White Wings Hanau mit 67:66 durchsetzen. Top-Scorer auf Trierer Seite war Kapitän Simon Schmitz. 

Nein, ein besonders schönes Spiel war das Testspiel der RÖMERSTROM Gladiators Trier gegen die Hebeisen White Wings Hanau nicht. Vor allem in der ersten Hälfte war das Spiel geprägt von Kampf und vielen Ballverlusten auf beiden Seiten. Bei Trier mussten die verletzten Kilian Dietz und Johannes Joos nach wie vor für das Spiel passen. Mit dabei in Hanau erstmalig aber Neu-Gladiator Stefan Ilzhöfer, der bei der Universiade in Taipeh mit der A2-Nationalmannschaft einen 5. Platz erreicht hatte und sich seit Montag im Mannschaftstraining bei den RÖMERSTROM Gladiators befindet. Und die Nummer 12 bekam sofort Einsatzzeit: Am Ende kam der 22-jährige auf 18 Minuten.

Die Gladiatoren legten in den ersten zwei Minuten relativ souverän los und führten schnell mit 6 Punkten (4:10). Doch schon früh zeigte sich die Problematik des gesamten Spiels. Trotz Führung schafften es die Moselstädter nie, sich richtig und konsequent abzusetzen. Immer wieder führten eigene Fehler zu einfachen Punkten des Gegners. Hanau ihrerseits, die zur neuen Saison auf ihren, zum Mitteldeutschen BC gewechselten, Top-Scorer Kruize Pinkins verzichten müssen, konnten zu wenig Kapital aus den Fehlern der Trierer schlagen. Und so blieb das Ergebnis lange knapp. Glücklicherweise hatten die Gladiatoren einen wieder genesenen und gut aufgelegten Kapitän im Gepäck, Immer wieder streute  Simon Schmitz Dreier von draußen ein. Am Ende kam der Spieler mit der Nummer 9 auf 23 Punkte, 18 davon erzielte er mit Würfen von jenseits der Dreierlinie. Doch Triers Headcoach Marco van den Berg zeigte sich das gesamte Spiel über unzufrieden. Vor allem die Execution seines Teams bereitete ihm Sorgen. Die Gladiators hatten im Spiel immer wieder Probleme damit ihre Würfe zu treffen – der Korb wirkte zeitweise wie vernagelt. Am Ende trafen die RÖMERSTROM Gladiators 41 % ihrer Würfe aus der Zone und knapp 30 % von draußen. Für van den Berg zu wenig: „Wir spielen 20 % bis 25 % unter unserem Niveau. Wir machen zu viele leichte Fehler und treffen zu wenig offene Würfe. Das hat mir nicht gefallen“.

Dass Trier am Ende den Sieg aus der Main-Kinzig-Halle mitnehmen konnte, war vor allem der Tatsache geschuldet, dass die White Wings mit ähnlichen Problemen zu kämpfen hatte. Immer wieder verlor das Team von Headcoach Simon Cote den Ball oder wichtige Rebound-Duelle unter dem Korb. Erst mit den nötigen Timeouts in der zweiten Hälfte kam auch die Mannschaft von der Kinzig wieder ins Spiel zurück. Von dort an wurde es ein munteres Spiel mit ständigen Führungswechseln. Hinzu kam, dass Trier mit Foultrouble zu kämpfen hatte. Im letzten Viertel mussten die Moselstädter auf Jermaine Bucknor verzichten, der mit dem 5. Foul den Rest des Spiels von der Bank aus verfolgen musste und nicht mehr ins Geschehen eingreifen konnte. Ganz stark weiterhin aber Simon Schmitz, der Verantwortung übernahm und auch im Scoring das nötige Glück hatte. So konnte Trier bis sechs Sekunden vor Schluss einen 1-Punkt-Vorsprung halten (66:67). Der letzte Einwurf für Hanau brachte dem Team von der Kinzig keine Punkte, da Justin Alston in der Defense gut aufgepasst hatte. Folgerichtig gewann Trier das Spiel knapp mit 67:66. Auch wenn man den ersten und einzigen Test gegen einen Liga-Konkurrenten erfolgreich gestalten konnte, gibt es für Marco van den Berg noch viel zu tun: „Heute waren wir nicht gut. Wir konnten den Ausfall von Johannes und Kilian nicht gut kompensieren und haben zu viele einfache Fehler gemacht. Defensiv wie Offensiv. Das müssen wir in den nächsten Spielen besser machen“.

Die Chance dazu haben die RÖMERSTROM Gladiators Trier am Samstag, den 09. September, wenn sie bei der offiziellen Saisoneröffnung gegen die New Heroes Basketball aus Den Bosch in der Arena Trier antreten. Sprungball für das einzige Testspiel in der heimischen Spielstätte ist um 19:00 Uhr

RÖMERSTROM Gladiators Trier:

Justin Alston (13), Kyle Dranginis (5), Kevin Smit (6), Jermaine Bucknor (6), Rupert Hennen (3), Lucien Schmikale (5), Simon Schmitz (23), Thomas Grün (6), Samuel Keusen, Stefan Ilzhöfer, Luka Buntic,