Kantersieg gegen Niederländischen Rekordmeister – Sonntag nächster Test

Die RÖMERSTROM Gladiators Trier schlagen im Testspiel in der Arena Trier die New Heroes Basketball aus Den Bosch mit 84:52. Rund 500 Zuschauer sehen eine gute Leistung der Gladiatoren auf heimischem Parkett. 

Zu erwarten war das Ergebnis vor allem in dieser Höhe nicht. Der Niederländische Rekordmeister aus Den Bosch geht mit hohen Ambitionen in die neue Saison. Das Team von Trainer Silvano Poropat will um die Meisterschaft mitspielen. Doch danach sah es gestern in der Arena Trier noch nicht aus. Die Mannschaft ist erst vor zwei Wochen in die Vorbereitung gestartet und dementsprechend waren die Abstimmungsprobleme noch groß. Nutznießer davon waren am gestrigen Abend die RÖMERSTROM Gladiators, und allen voran Center Justin Alston.

Die Trierer begannen fest entschlossen, den eigenen Fans auf heimischem Parkett ein gutes Spiel zu bieten. Der Plan ging auf: Schon früh führten die Gladiatoren durch Punkte der beiden Neuzugänge Justin Alston und Kyle Dranginis. Die beiden Amerikaner spielten die Defense der Niederländer zu Beginn fast im Alleingang schwindelig. Dranginis überzeugte immer wieder mit guter Übersicht und setzt so seine Mannschaftskameraden mit schnellen und präzisen Pässen perfekt in Szene. So stand es nach dem ersten Viertel schon 20:12.

Triers Headcoach Marco van den Berg konnte mit dem Start seines Teams sehr zufrieden sein. Vor allem die von ihm, nach dem letzten Test gegen Ligakonkurrent Hanau kritisierte Execution war deutlich verbessert. So traf Lucien Schmikale zweimal sehenswert für Drei aus der Ecke und zeigte sich insgesamt stark verbessert gegenüber der letzten Spiele. Trier machte auch nach der Viertelpause da weiter, wo sie aufgehört hatten und ließ den niederländischen Rekordmeister nicht heran kommen. Silvano Poropat hatte seine Mannschaft in der Pause zwar nochmal eingeschworen, doch die Anwesenheit der Fans in der Arena beflügelten die RÖMERSTROM Gladiators. Vor allem Justin Alston zeigte eins um andere Mal tolle Aktionen aus dem Post und dunkte spektakulär in des Gegners Korb.

Dass Den Bosch aber nicht heran kam, lag auch an der bissigen Verteidigung der RÖMERSTROM Gladiators. Vor allem Kevin Smit und Thomas Grün ließen keinen gegnerische Spielfluss aufkommen. Mit schnellen Händen kamen sie ein ums andere Mal an den Ball oder verteidigten so, dass der Gegner schwere Würfe nehmen musste. Mit zunehmender Spielzeit nahm die Verunsicherung der Gäste immer mehr zu. Trier kam so im Laufe des Spiels zu vielen einfachen Punkten. Den Schlusspunkt setzte Eigengewächs Rupert Hennen mit einem starken Dreier von Downtown.

Am Ende siegte Trier deutlich mit 84:32 vor eigenem Publikum und bereitete so viel Vorfreude auf die neue Saison. Der nächste Test steht schon am heutigen Sonntag an, gegen Amicale Steinsel.

RÖMERSTROM Gladiators Trier

Justin Alston (27), Kyle Dranginis (14), Kevin Smit (4), Jermaine Bucknor (1), Rupert Hennen (3), Lucien Schmikale (6), Simon Schmitz (15), Thomas Grün (8), Stefan Ilzhöfer (3), Luka Buntic (3).