Gladiators II mit Niederlage gegen den Tabellenführer

Es war angerichtet, am frühen Sonntagabend in der FSG-Halle am Mäusheckerweg. Das Derby in der Regionalliga Südwest 2, des noch ungeschlagenen Tabellenführers Lützel-Post Koblenz 2 gegen den Tabellenvierten die 2. Mannschaft der Gladiatoren aus Trier. Die Koblenzer waren mit ihrem vollständigen Kader nach Trier gereist, bei unserem Team musste man aufgrund des Spiels der 1. Mannschaft auf Rupert Hennen und Sasa Milosevic verzichten.

Mit Thomas Henkel, Daye Turner, Samuel Keusen, Ole Schetter und Sören Allgeier startete man in die Partie und wurde von der ersten Sekunde an von den Koblenzer so richtig überrumpelt. Trier spielte zu Anfang in der Offensive nicht schlecht. Konnte sich immer wieder freie Würfe erspielen, traf aus dem Feld aber so gut wie nichts. Auf der anderen Seite genau das Gegenteil. Koblenz traf 4 seiner ersten 5 Würfe und lief dann richtig heiß. Sogar schwere Würfe mit der Hand des Verteidigers im Gesicht des Werfers trafen sie nun. Auch mit der Presse des Gastes vom Deutschen Eck kam unser Team überhaupt nicht klar und musste so einige Ballverluste mit leichten Punkten für die Gegner hinnehmen. Das Spiel schien bei einem Viertelstand nach dem ersten Viertel von 10:36, nach einer desolaten Leistung aus Sicht unseres Teams, schon so gut wie entschieden.

Doch so leicht wollten sich die Gladiators dann doch nicht geschlagen geben. Im zweiten Viertel riss man sich nun zusammen, spielte in der Offensive als Team zusammen und konnte sich freie Würfe erarbeiten, bei denen die Trefferquote jetzt auch stimmte. In der Defensive gelang es, Koblenz über weite Strecken nun gut zu kontrollieren. So schaffte man es, sich bis zur Halbzeit auf 34 zu 51 heran zu kämpfen.

Auch nach der Pause das gleiche Bild. Trier spielte nun den besseren Basketball, besser als in der ersten Halbzeit zog man nun zum Korb und wurde gefoult. Von der Linie konnte man so immer weiter verkürzen. Koblenz reagierte nur noch und konnte es nicht verhindern, dass Thomas Henkel aus der Distanz heiß lief. 3 Dreier kurz hintereinander streute er ein und plötzlich war Trier zu Ende des 3. Viertels auf 7 Punkte Rückstand herangekommen.

Das letzte Viertel startete und die Gladiators II gaben weiter Gas. Spätestens beim Stand von 68:73 war allen Beteiligten klar, dass man wieder ein spannendes Basketballspiel hatte. Doch Trier hatte in der Aufholjagd viele Körner gelassen. Koblenz riss sich nun zusammen und fing sich wieder. Die Gastgeber probierten alles, doch man kam nicht mehr richtig in Fahrt und musste dann doch mit einer bitteren Niederlage mit 90:79 aufgrund eines Tiefschlafes im ersten Viertel, gegen durchaus schlagbare Koblenzer leben. Kämpferisch konnte man unserem Team vor allem im zweiten und dritten Viertel keinen Vorwurf machen.

Die Leistung aus diesen zwei Vierteln sollte man mitnehmen ins schwierige Auswärtsspiel am kommenden Sonntag in Langen, zusammen mit dem Gefühl, dass man durchaus die Möglichkeiten hatte, auch den ungeschlagenen Tabellenführer aus Koblenz zu schlagen.