Schmitz kommt aus Bayreuth

Simon Schmitz verstärkt die Trierer Gladiatoren auf der Position des Point Guards. Bevor der 25-Jährige zum Team stößt, muss noch ein letzter Medizincheck im September abgewartet werden.

Cheftrainer Marco van den Berg darf in Trier einen alten Bekannten begrüßen. Sein ehemaliger Schützling Simon Schmitz, der von medi bayreuth kommt, schließt sich den Gladiators an. “Simon ist ein erfahrener Spieler. Ich habe ihn in sehr guter Erinnerung und freue mich, dass er sich für uns entschieden hat”, so van den Berg.

Bevor der 25-Jährige seinen endgültigen Zweijahresvertrag unterschreibt, muss sich der Point Guard im September noch einer abschließenden medizinischen Untersuchung unterziehen, da er aktuell an einer Schambeinentzündung leidet, die er sich zum Ende der vergangenen Saison zugezogen hatte.

Der 1,88 Meter große Offensivspieler soll das junge Team der Gladiators mit seiner BBL-Erfahrung stützen. “In den letzten fünf Jahren war ich ausschließlich als Backup tätig. Jetzt habe ich eine neue Herausforderung gesucht und wollte mehr Verantwortung übernehmen”, freut sich Schmitz auf seine neue Aufgabe und die Zusammenarbeit mit Coach van den Berg. “Marco ist ein toller Coach. Er legt sehr viel wert darauf, dass das Team gut zusammen hält und die Chemie stimmt.”

Seine Karriere begann Simon Schmitz im Alter von 16 Jahren bei den BIS Baskets Speyer und wechselte 2009 nach Jena. In der ProA-Saison 2009/2010 wurde er zum „Youngster des Jahres“ gewählt und unterschrieb anschließend einen Vertrag beim Bundesligisten medi bayreuth.

Nun also Trier. Eine neue Stadt, eine neue Motivation. “Das Team ist bis auf Benedikt Breiling eine komplett neue Truppe. Wie die Saison wird, kann ich nicht voraussagen. Letztendlich sind wir aber alle Sportler und wollen immer gewinnen.”