Heimniederlage gegen RASTA Vechta

Das zweite Heimspiel der laufenden ProA-Saison verlieren die Gladiators Trier gegen den SC Rasta Vechta mit 75:78 (40:50). Bester Mann auf dem Feld war Gladiators-Center Eric Anderson.

Headcoach Marco van den Berg startete mit einer Überraschung in die Partie: Marian Dahlem durfte von Beginn an auf das Parkett und setzte an der Seite seiner Starting-Five-Kollegen Kevin Smit, Brandon Spearman, Dwayne Evans und Kilian Dietz wichtige Akzente im Aufbauspiel der Gladiatoren. RASTA Vechta galt als hoher Favorit im zweiten Spiel des Doppelspieltags am Wochenende, konnte seiner Favoritenrolle jedoch nicht von Beginn an gerecht werden. Die Gladiators blieben den Rastanern immer dicht auf den Versen und so ging es mit einem Stand von 21:23 in die erste Viertelpause.

Im zweiten Viertel gingen die Trierer dann zum ersten Mal in Führung: Kevin Smit verwandelte einen Freiwurf zum 27:25. Sofort reagierte die mit 1.616 Zuschauern gefüllte Halle mit lauten Anfeuerungsrufen. Bei einer verbleibenden Spielzeit von 03:12 Minuten in den zweiten zehn Minuten, führten die Gladiators mit drei Punkten gegen den Tabellenersten der ProA. Eric Anderson (17 Punkte) verwandelte einen Freiwurf zum zwischenzeitlichen 39:36. Die Gäste fingen sich anschließend wieder und kamen besser ins Spiel. Nach einem 12:0-Lauf und mehreren starken Würfen zeigte die Uhr zur Halbzeit einen Spielstand von 40:50 aus Sicht der Gastgeber an.

Nach der Pause starteten die Gastgeber mit viel Geschwindigkeit und einer hohen Intensität, offenbarten aber Schwächen im Abschluss: Bis zum Ende des vorletzten Spielabschnitts traf das Team von Marco van den Berg lediglich 25% der Drei-Punkte-Würfe und foulte ganze 23 Mal. Auch auf Seiten der Rastaner standen nach 30 Minuten bereits 22 Fouls, jedoch verwandelte die Mannschaft von Coach Andreas Wagner bis dahin 20 ihrer 24 Freiwürfe und so ging es mit einem 51:62 aus Sicht der Gladiatoren in das letzte Viertel.

Wie in den vergangen Spielen drehten die Trierer auch durch die Unterstützung des Publikums in den letzten zehn Minuten richtig auf: Benedikt Breiling (6) und Dwayne Evans (11) ließen die junge Mannschaft um Top-Scorer und -Rebounder Eric Anderson noch einmal am Sieg schnuppern. Zwei Minuten vor Schluss kochte die Halle dann vor Freude: Breiling mit einem ganz wichtigen Dreier zum 71:71. Keiner der Zuschauer saß jetzt noch auf seinem Sitz.

Am Ende reichte es für die Gastgeber leider nicht zum Sieg – auch weil RASTA Vechta in den letzten Sekunden eiskalt den entscheidenden Dreier verwandelte. Trotzdem war Headcoach Marco van den Berg mit seinen Spielern zufrieden: “Wir hab ein sehr junges Team, dem ich heute nichts ankreiden kann. Die Mannschaft hat sehr gut gekämpft und seine Sache gut gemacht”, sagte er auf der abschließenden Pressekonferenz.

Scouting:

Eric Anderson (17 Punkte), Brandon Spearman (13), Dwayne Evans (11), Kevin Smit (9), Marian Dahlem (6), Benedikt Breiling (6), Sebastian Herrera (6), Luca Breu (3), Lars Hopp (n.e.), Nicolas Ensch (n.e.), Rupert Hennen (n.e.)