RÖMERSTROM Gladiators starten mit Auswärtsspiel in Doppelspieltag

Zwei Spiele innerhalb von drei Tagen warten auf die RÖMERSTROM Gladiators Trier am kommenden Wochenende. Mit einem Auswärtsspiel bei den HEBEISEN WHITE WINGS HANAU starten die Moselstädter in den Doppelspieltag der ProA.

„Hanau verfügt über einen starken Front Court, sie spielen einen ähnlichen Basketball wie wir. Die WHITE WINGS sind ein sehr physisch auftretendes Team, das wir nicht unterschätzen dürfen“, erklärte RÖMERSTROM Gladiators-Cheftrainer Marco van den Berg vor dem Aufeinandertreffen mit dem direkten Tabellennachbarn, den HEBEISEN WHITE WINGS Hanau, am kommenden Freitag.

Auf die Gladiatoren wartet beim Auswärtsspiel in Hanau eine sehr schwierige Aufgabe. In der vergangenen Saison tat man sich sowohl auswärts als auch vor heimischem Publikum schwer und verlor beide Partien gegen das Team von Headcoach Simon Cote.

Dieser war der Grund für ein echtes Basketball-Ausrufezeichen im vergangenen Sommer: Um satte vier Jahre verlängerten die WHITE WINGS den Vertrag mit ihrem Chef-Taktiker und unterstrichen damit das Vertrauen in die Fähigkeiten des US-Amerikaners.

Unter ihm spielt in der Saison 2016/2017 ein zehnköpfiges Team, das vor allem von einem Mann angeführt wird: Eugene Harris wechselte zur neuen Saison nach Hanau und bringt mit einem Alter von 30 Jahren eine Menge Erfahrung mit in die Truppe der WHITE WINGS. Harris ist der Denker und Lenker der Cote-Schützlinge und erreicht in der bisherigen Saison durchschnittlich 14,4 Punkte und 4,1 Assists pro Spiel.

An seiner Seite stehen der ebenfalls erfahrene Paul Albrecht (ETB Wohnbau Baskets Essen), Kruize Pinkins sowie die beiden BBL-erfahrenen Spieler Ruben Spoden (s.Oliver Würzburg) und Julian Albus (WALTER Tigers Tübingen).

Vor allem Paul Albrecht gilt als echtes Brett unter dem Korb. Der 23-jährige Deutsche stand im vergangenen Sommer auf der Wunschliste von Gladiators-Cheftrainer Marco van den Berg, entschied sich jedoch letztendlich für die HEBEISEN WHITE WINGS. Bisher trägt der Power Forward durchschnittlich 8,7 Punkte, 3,3 Rebounds und 1,4 Assists zum Auftritt der Hanauer bei.

Der Qualität der Einzelspieler und auch der als Team sind sich die RÖMERSTROM Gladiators vor der ersten Partie des Doppelspieltages bewusst – wissen jedoch auch um ihre eigene Stärke.

„Wir fahren nach Hanau, um zu gewinnen. Nach dem Sieg gegen Gotha möchten wir jetzt nachlegen und die Negativserie bei unseren Auswärtsspielen beenden“, erklärt Combo Guard Kevin Smit vor dem Aufeinandertreffen gegen den aktuell Tabellenachten der 2. Basketball-Bundesliga.

Verletztenliste wird länger

Fehlen werden dabei eventuell gleich drei Leistungsträger der RÖMERSTROM Gladiators: Simon Schmitz ist nach einer Gehirnerschütterung weiter fraglich. Auch hinter dem Einsatz des niederländischen Centers Joey van Zegeren (ebenfalls Gehirnerschütterung) steht ein großes Fragezeichen. Der dritte Neuzugang im Lazarett der Gladiators ist Shooting Guard Brandon Spearman, der mit muskulären Problemen zu kämpfen hat.

Sicher nicht von der Partie sind die Langzeitverletzten Pablo Coro und Thomas Henkel, sowie der Nachwuchsspieler Sasa Milosevic (Schienbeinentzündung).

Smit, der bereits am vergangenen Samstag gegen die OeTTINGER Rockets das Aufbauspiel von Kapitän Simon Schmitz zu großen Teilen übernahm, sieht im Ausfall des Trios eine Chance für das gesamte Team: „Wir können jetzt zeigen, dass wir eine Mannschaft sind und jeder für den anderen einsteht. Das haben wir bereits beim letztem Heimspiel gegen Gotha umgesetzt. Wenn wir gut zusammenarbeiten, können wir diese Ausfälle kompensieren.“

Tip-Off zur Partie in der Main-Kinzig-Halle ist um 20:00 Uhr. Sportdeutschland.tv überträgt die Partie live.