RÖMERSTROM Gladiators Trier drehen Teile des neuen Einlaufvideos vor der Porta Nigra

Normalerweise ist sie – wie der Name schon sagt – schwarz. Vom Lauf der Zeit gezeichnet: Die Porta Nigra – Das wichtigste Wahrzeichen der Stadt Trier. Am vergangenen Freitagabend leuchtete sie jedoch in den Vereinsfarben der RÖMERSTROM Gladiators Trier: grün-weiß. Denn die Gladiatoren drehten Teile ihres neuen Introfilmes auf dem Porta Nigra-Vorplatz.

„Cut. Das war richtig gut.“ schallte es auf dem Platz, als Regisseur René Dumont die erste Szene im Kasten hatte. Mit seiner Firma mediawork:x  und zusammen mit den Veranstaltungstechnik-Profis von PRO MUSIK, die für die überragende Beleuchtungs-Inszenierung sorgten, setzt er die RÖMERSTROM Gladiators Trier nun bereits zum vierten Mal in Szene. Rund 200 Zuschauer verfolgten die Dreharbeiten am Rande und applaudierten dem Spektakel.

„Wir haben im letzten Jahr mit „INVICTUS II“ einen Introfilm-Standard in ganz Basketball-Deutschland gesetzt. Die Rückmeldungen zum Film waren durchweg und überaus positiv. Umso höher ist natürlich die Erwartung in diesem Jahr und wir freuen uns, dass mediawork:x  und PRO MUSIK uns erneut so großartig unterstützt haben. Wir können uns glücklich schätzen, solche Partner an unserer Seite zu wissen“, erklärt Pressesprecher Vincenzo Sarnelli.

Die genaue Handlung des neuen Einlauffilms der Gladiatoren soll an dieser Stelle nicht verraten werden, doch feststeht, dass es anknüpfen soll, an die Geschichte der ersten beiden INVICTUS-Teile. Inhaltlich sollten sie die Entwicklung der Protagonisten zum kämpfenden Gladiatoren darstellen. Von der Ausbildung bis hin zum eigentlichen Kampf in einer großen Arena mit der Losung „niemals aufzugeben“, so wie es die INVICTUS-Philosophie der RÖMERSTROM Gladiators ausdrückt.

Für Manager Andre Ewertz war der gesamte Dreh ein besonderer Moment: „Die Porta in Grün und Weiß? Das war schon ein Gänsehaut-Moment, als wir das im Dunkeln zum ersten Mal gesehen haben. Wir müssen uns bei unseren Partnern mediawork:x  und PRO MUSIK bedanken, die uns mit ihren kreativen Ideen, solch großartige Bilder herbeizaubern. Aber es gilt auch weitere Institutionen in den Dank mit einzubeziehen, die solche Dinge für uns und den Sport in Trier möglich machen. Zum Beispiel die Ordnungsbehörden wie Ordnungsamt, Tiefbauamt, Polizei und Feuerwehr oder das Presseamt der Stadt Trier und die Trier Tourismus und Marketing GmbH, die uns allesamt großartig unterstützt haben. Zu guter Letzt bedanken wir uns auch bei MP Protection Concepts, die uns bei der logistischen Umsetzung des Drehs geholfen haben.“

In diesem Jahr wird die Premiere des neuen Einlauffilms größer geplant: „Wir wollen, dass die Fans nicht erst bis zum ersten Heimspiel warten müssen, um das Ergebnis zu sehen. Deshalb planen wir eine Premiere in einem etwas anderen Rahmen. Die genauen Daten und Fakten dazu werden demnächst veröffentlicht werden“, berichtet Pressesprecher Sarnelli abschließend.