Young Gladiators beenden Vorrunde in Bonn

Für die Young Gladiators Trier geht es zum Abschluss der Vorrunde zum Team Bonn/Rhöndorf. Die Trierer wollen sich noch einmal weiterentwickeln, bevor es in die neue Gruppe geht, wo jeder Sieg zählt.

Noch ein Spiel, dann war es das schon mit der Vorrunde in der U16-Basketball-Bundesliga. Die Young Gladiators reisen am Sonntag zum Team Bonn/Rhöndorf. Die Rheinländer stehen mit drei Siegen aus vier Spiele auf dem dritten Platz der sieben Teams großen Vorrundengruppe. Trier befindet sich aktuell auf Platz sechs und wird damit den Weg in die sogenannte Relegationsrunde antreten. Auch wenn der Name es vermuten lässt, geht es dort noch nicht direkt gegen den Abstieg. 32 der 56 JBBL-Teams nehmen an dieser Runde Teil, für die 24 bestplatzierten (die ersten drei jeder Vorrundengruppe) geht es in die Hauptrunde. Wer in der Relegationsrunde gut abschneidet, schafft es sogar noch in die Playoffs, für den Rest geht es in die Playdowns.

Die Relegations beginnt dann am 24. November. Mit dabei sind dann die Metropol Baskets Ruhr, voraussichtlich die Phoenix Hagen Youngsters sowie ein weiteres Team aus der Trierer Gruppe, außerdem die vier letztplatzierten Mannschaften aus Vorrundengruppe 6.

Nur die Ergebnisse gegen die Relegationsteams werden mit in die nächste Runde genommen. Da Bonn voraussichtlich die Hauptrunde erreichen wird, ist das Ergebnis von untergeordneter Bedeutung. Das aber ohnehin die Entwicklung des Teams im Vordergrund steht, bekräftigt Trainer Jonas Borschel noch einmal: „Wir haben in der Vorbereitung schon mal gegen Bonn/Rhöndorf gespielt, sodass wir das Team kennen und einen Gradmesser haben. Sie verteidigen sehr gut, sind ziemlich groß und spielen physisch. Das wird eine große Herausforderung. Wir wollen weiter physisch sein, vor allem beim Ausboxen, und daraus dann zu Fastbreaks kommen. Das wird der nächste Schritt als Mannschaft sein, den wir gehen müssen, um in der Relegationsrunde weiter konkurrenzfähig zu sein. Da geht’s dann ans Eingemachte, jedes Spiel zählt. Für uns wird es darum gehen, den Trend der letzten Wochen zu bestätigen. Wir wollen uns gegenüber dem Testspiel verbessern, daran werden wir uns intern als Team messen.“