Young Gladiators verlieren in Bonn

Die Young Gladiators Trier mussten beim Team Bonn/Rhöndorf eine deutliche Niederlage einstecken. Im letzten Spiel der Vorrunde unterlagen die Trierer mit 107:56.

Erneut standen die Young Gladiators am Sonntag einem Gegner gebenüber, der in Sachen Größe und Masse deutliche Vorteile gegenüber den Trierern hatte. Das Team Bonn/Rhöndorf wusste diese auch gut für sich zu nutzen, immer wieder schlossen sie nah am Korb ab und trafen hochprozentig. Trier geriet so immer weiter in Rückstand, auch weil die Gäste bei ihren eigenen Abschlüssen zu oft nicht das nötige Glück auf ihrer Seite hatten.
Die Rheinländer konnten so alle Viertel für sich entscheiden und gewannen am Ende mit 107:56.

Die jungen Gladiatoren schließen die kurze Vorrunde somit mit einem Sieg auf dem sechsten Tabellenplatz ab. Nun warten zwei Woche Pause auf das Team von Jonas Borschel und Kevin Ney. Danach beginnt die Relegationsrunde. Mit welchen Teams Trier dann in einer Gruppe spielen wird, wird am nächsten Sonntag feststehen.

Kevin Ney: „Das Ergebnis ist deutlicher ausgefallen, als das Spiel hergegeben hat. Bonn/Rhöndorf war die deutlich bessere Mannschaft, aber ganz so groß war der Qualitätsunterschied nicht.
Wir haben gut den Ball laufen gelassen, haben freie Würfe gekriegt, aber hatten große Probleme, die Würfe auch ins Netz zu kriegen.
Die Trefferquote war ein entscheidender Punkt, wir haben schon im ersten Viertel etwa 30 Prozent getroffen, bei unseren Gegnern waren es 80 Prozent, so waren wir schnell in Rückstand. Der Unterschied ist über das ganze Spiel dann so geblieben. Bonn ist körperlich sehr stark, und sie haben sehr strukturiert gespielt, alle Spieler konnten gut zum Korb ziehen, die hatten auch keine Angst, mit Kontakt abzuschließen.
Wir konnten viel mitnehmen, was wir im Training gemacht haben. Im Spielverlauf ist es uns gelungen, immer physischer zu spielen. Wir wollten besser ausboxen, das haben wir gut umgesetzt.“

Blumann 2, Winter 5, Hoffmann 0, Piprek 16, Claßen 0, Schuffenhauer 10, Demmer 13, Braband 3, Hessz 0, Thiedemann 0, Gauchel 2, Brunn 5.