Gladiators II verlieren 101:102 gegen Bensheim

Die Gladiators Trier II haben ihr Heimspiel gegen den VfL Bensheim verloren. Die Partie endete nach einer dramatischen Schlussphase mit 101:102. Mit im Kader waren auch Lucien Schmikale und Rupert Hennen.

Zunächst ein guter Start der Trierer in die Partie: Die Gastgeber waren ihren Kontrahenten in den ersten Minuten durchaus ebenbürtig, bis zwei Minuten vor Viertelende war das Spiel absolut ausgeglichen (17:18). Dann hatten die Gäste allerdings ein Zwischenhoch, Bensheim setzte sich in kürzester Zeit auf 18:28 ab.

Auch der nächste Abschnitt verlief zweigeteilt. Anfangs waren es die Gladiators, die das Spiel bestimmten und die Partie so sogar ausgleichen konnten (35:35). Dann aber lief die Offensive des VfL Bensheim heiß und die Gäste konnten so davonziehen. Zur Halbzeit war der Vorsprung wieder zweistellig, 39:51.

Nach der Halbzeitpause folgte diesmal kein Run der Hausherren, stattdessen erhöhten die Gäste ihre Führung noch einmal um sechs Zähler. Aber auch die Trierer hatten starke Phasen im Angriff, insgesamt war das dritte Viertel sehr offensiv geprägt und dabei ausgeglichen. Nach dreißig Minuten stand es bereits 70:80.

Lucien Schmikale, der die zweite Mannschaft an diesem Abend unterstütze, eröffnete den vierten Abschnitt mit einem Treffer aus der Ecke (73:80). Trier hielt den Rückstand jetzt dauerhaft einstellig, kam immer wieder in Reichweite. Ein Dunk von Calvin Stüber und anschließende Fastbreakpunkte bedeuteten das 84:88, während bei Bensheim ein wenig die Kraft nachzulassen schien.
Die letzten Minuten wurden dramatisch: Daye Turnier traf einen Dreier zum 98:99, mit einer erfolgreichen Verteidigungssequenz hätten die Gladiators alles in der Hand gehabt. Stattdessen aber ein Foul beim Rebound, Bensheim konnte wieder erhöhen.
Erneuter traf Turner bei gut fünf Sekunden verbleibender, den finalen Einwurf der Gäste konnte Trier sogar stealen, bekam den entscheidenden Wurf aber nicht mehr früh genug aus der Hand. Nach einem kämpferisch vorbildlichen Auftritt unterlagen die Trierer so mit 101:102.

Jonas Borschel: „Wir haben heute eine gute Chance liegen gelassen. Wir haben erst im letzten Viertel so richtig über die Defensive Zugriff aufs Spiel bekommen, da hat Bensheim dann nur 20 Punkte gemacht. Davor sind wir immer mitgelaufen, wir haben selbst gut getroffen, aber eben auch viele Punkte kassiert. Da sind wir nie richtig in den Rhythmus gekommen. In der Konstellation, in der wir heute gespielt haben, haben wir noch nie zusammen trainiert, da mussten wir uns ein bisschen dran gewöhnen.
Wir ärgern uns schon, das war heute eine gute Möglichkeit. Aber Bensheim ist auch eine wirklich gute Mannschaft, die Guards sind mit viel Energie zum Korb gezogen und haben einen richtig guten Job gemacht, genauso der Center. Die erste Fünf von denen kann sich schon sehen lassen.“