Generalprobe vor den Playoffs – Trier erwartet Karlsruhe am Etges & Dächert Spieltag

Das letzte Heimspiel der RÖMERSTROM Gladiators Trier in der regulären BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2018/2019 ist gleichzeitig ein Positionskampf um die bessere Ausgangsposition für die Playoffs. Denn mit den PS Karlsruhe Lions kommt am Etges & Dächert-Spieltag der direkte Tabellennachbar der Gladiatoren in die Arena Trier. Sprungball ist um 19:30 Uhr (Livestream auf airtango.live). 

Beide Teams sind zwar schon für die Playoffs qualifiziert. Jedoch ist die Partie zwischen Trier und Karlsruhe besonders interessant.  Zum Einen wird das Spiel für die Gladiatoren gegen ein anderes Endrunden-Team eine echte Standortbestimmung. Grade aufgrund der vielen Verletzungen in der letzten Zeit mit den Ausfällen von Simon Schmitz und Kyle Dranginis wird es für das Team von Head Coach Christian Held darum gehen, noch enger zusammenzurücken und das Fehlen der beiden Guards bestmöglich zu kompensieren. Zum Anderen geht es im Spiel gegen die Lions auch noch um den Positionskampf. Von Platz acht bis sechs ist derzeit noch alles möglich für die RÖMERSTROM Gladiators und damit auch noch ganz unterschiedliche Gegnerkonstellationen in der ersten Playoff-Runde. Zu guter Letzt wollen die Gladiatoren natürlich ihren Fans einen tollen Saisonabschluss bieten, der Lust auf weitere spannende Partien in der Arena Trier macht.

Bevor die Fans jedoch feiern können, müssen zunächst die PS Karlsruhe Lions besiegt werden. Und das wird schwer genug. Denn seitdem der Kroate Ivan Rudez bei den Badenern den Head Coach-Posten von Michael Mai übernommen hat, läuft es sehr gut für die Löwen. Hinzu kommt, dass auch die Nachverpflichtung von Davonte Lacy einen großen Teil dazu beigetragen hat. Der Amerikaner macht 17 Punkte im Schnitt und ist mit 4,5 Assists  ein guter Passgeber und Spielgestalter. Die Bälle finden zumeist Power Forward Orlando Parker, dessen Rolle spätestens seit dem Ausfall von Center Maurice Pluskota deutlich größer geworden ist. Parker ist mit 13,5 Punkten zweibester Scorer seines Teams und sichert an beiden Enden des Feldes 6,7 Rebounds pro Partie. Es gibt darüber hinaus weitere wichtige Stützen im Team mit Roland Nyama, dem Franzosen Carl Embo oder dem bundesligaerfahrenen Dominique Johnson. So sieht es auch Christian Held: „Lacy und Parker sind sicher die beiden Führungspersönlichkeiten. Jedoch ist das gesamte Team mit viel individueller Qualität ausgestattet. Grade offensiv sind sie unglaublich gefährlich. Defensiv verteidigen sie sehr aggressiv. Sie versuchen in den Passwegen zu sein und viel Druck zu machen“

„Wir haben uns den Playoffeinzug über die Saison verdient. Es wurde uns in diesem Jahr definitiv nicht geschenkt. Deshalb sind wir sehr froh unser Saisonziel erreicht zu haben“, ergänzt der Head Coach zur Situation der Gladiatoren. Auch wenn die Verletzungssorgen vor dem letzten Spiel in der regulären Saison nicht weniger geworden sind, will Held mit den Fans in der Arena Trier im Rücken das Spiel gewinnen: „Wir haben in dieser Saison zu keinem Zeitpunkt ausreden gesucht und werden das auch jetzt nicht tun. Wir werden alles geben um das Spiel zu gewinnen, damit die Fans hinterher eine tolle Party haben“. 

Denn nach dem Spiel laden die RÖMERSTROM Gladiators zusammen mit ihrem Partner Bitburger zur mittlerweile traditionellen Bitburger Fan-Party in die WEBMASTERWARE Business Lounge. Dort gibt es neben Freigetränken auch eine große Tombola zugunsten des Gladiators Trier e.V. Die Lose können während der Partie gegen Karlsruhe erworben werden. Und auch die Arena Trier hat sich zum Abschluss der Saison und vor den Playoffs besondere Aktionen einfallen lassen. So gibt es ab Hallenöffnung für eine halbe Stunde Sonderpreise auf die Getränke. Nach der Partie dann hat das Front Of House ein „Beer & Burger“-Special zum absoluten Sonderpreis zu bieten.  

Alles ist also bereitet für eine große Fanparty. Sprungball zur Partie ist um 19:30 Uhr. Hallenöffnung ab 18:00 Uhr. Tickets gibt es noch online unter www.römerstrom-gladiators.de/ticketsund an der Abendkasse. Aufgrund des erwarteten Zuschauerandrangs raten wir dringend zu einer frühzeitigen Anreise. Übrigens: Mit eurem Ticket habt ihr gleichzeitig einen Fahrausweis im gesamten VRT. Also nutzt die öffentlichen Verkehrsmittel und spart euch die Suche nach einem Parkplatz.