Gelungener Test in Wittlich: Gladiators gewinnen mit 124:74 gegen AB Contern

Ungefährdeter Sieg gegen kurzfristig eingesprungenen luxemburgischen Erstligisten. RÖMERSTROM Gladiators Trier nutzen die Gelegenheit zum Experimentieren mit verschiedensten Aufstellungen und Varianten. Mitte der Woche folgt der nächste Test, gegen das ProB-Team aus Münster.

Nach der Schlusssirene des ersten öffentlichen Testspiels gegen den AB Contern am Samstagabend im Wittlicher Eventum sahen die Zuschauer auf Trierer Seite weitgehend zufriedene Gesichter. Mit 124:74 gewannen die RÖMERSTROM Gladiators gegen den luxemburgischen Erstligisten, ein standesgemäßer Sieg, der zu keinem Zeitpunkt in Gefahr war. Auch Headcoach Christian Held zeigte sich insgesamt einverstanden, sagte aber auch: „Das Ergebnis ist für uns irrelevant. Es ging mehr darum, in Situationen zu kommen, an denen wir arbeiten können.“ Arbeiten wollten die Trierer unter anderem an einer druckvollen Defense, am Zusammenspiel, der Harmonie in Angriff wie Verteidigung.

„Wir haben Dinge gesehen, die phasenweise schon ganz gut funktioniert haben. Aber im dritten Viertel etwa und auch immer wieder im Spielverlauf gab es auch viele Dinge, an denen wir noch arbeiten müssen,“ sagt Christian Held. Die RÖMERSTROM Gladiators starteten mit Jordan Geist, Simon Schmitz, Lucien Schmikale, Jermaine Bucknor und Till Gloger in die Partie vor rund 600 Zuschauern, einzig Stefan Ilzhöfer stand nicht zur Verfügung. „Das war eine reine Vorsichtsmaßnahme“, betont Held. „Stefan ist im Training ganz leicht umgeknickt und wir wollen in dieser Phase der Vorbereitung keinerlei Risiko eingehen“, so der Headcoach.

Trier dominierte die Partie gegen Contern vom Start weg, gewann Viertel eins mit 32:19 und ging dann mit 68:31 in die Halbzeit. Früh hatte Christian Held die Gelegenheit, verschiedene Aufstellungen auszuprobieren und auch jüngeren Spielern wie Lucien Schmikale und Vincent Hennen Chancen zu geben. Beide nutzten diese zu couragierten Auftritten und erzielten eine erfreuliche Punkteausbeute (Schmikale: 30 Punkte, Vincent Hennen: 8 Punkte). Zu den Dingen, an denen er in den kommenden Wochen mit seinem Team noch arbeiten muss, sagt Christian Held: „Unsere Rotationen sitzen noch nicht so wie wir uns das vorstellen. Wir müssen in der Verteidigung noch zu viel nachdenken, müssen in der Kommunikation untereinander besser werden. Es gibt noch einige Baustellen.“

Diese Baustellen bearbeitet die Mannschaft der RÖMERSTROM Gladiators unter anderem am kommenden Mittwoch, dann fährt das Team zu einem Testspiel nach Münster, zum ProB-Team WWU Baskets Münster. Am nächsten Wochenende gehören die Gladiatoren zu den Teilnehmern beim traditionellen „Gezeiten Haus Cup“ in Rhöndorf. Dort treten neben den gastgebenden Rhöndorfern (1. Regionalliga) auch die Bundesligisten aus Bonn und Würzburg an.

ZAHLEN und FAKTENzum Spiel gegen AB Contern: Kyle Dranginis (7 Pkt, 7 Reb, 6 Ast, 3 Stl), Kevin Smit (5 Pkt), Jermaine Bucknor (15 Pkt, 6 Reb, 8 Ast, 5 Stl), Rupert Hennen (6 Pkt, 4 Reb, 3 Ast), Lucien Schmikale (30 Pkt, 4/5 Dreier), Kilian Dietz (7 Pkt, 3 Reb, 3 Ast), Simon Schmitz (3 Pkt), Thomas Grün (19 Pkt, 6 Reb, 3 Stl), Jordan Geist (4 Pkt, 6 Ast), Till Gloger (20 Pkt, 9 Reb, 8/12 FG) und Vincent Hennen (8 Pkt).

Teamstatistiken Trier: 64% 2FG, 38% 3FG, 53% FG, 64% FW, 49 Rebounds, 34 Assists, 15 Steals, 9 Turnover

Teamstatistiken Contern: 49% 2FG, 33% 3FG, 42%FG, 68% FW, 34 Rebounds, 11 Assists, 7 Steals, 24 Turnover