Exit-Interview Markus Zock: „Ich versuche nicht so viel zu essen“

Nachwuchsmann Markus Zock (18 Jahre) feierte im Spiel gegen Karlsruhe seinen ersten und bisher einzigen Einsatz für die RÖMERSTROM Gladiators Trier in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Zwei Punkte und einen Rebound sammelte Zock in fast vier Minuten Debüt-Spielzeit. Im Exit-Interview erzählt der Schüler von der frischen Luft in Kasel und den neuesten Trends in Sachen Konsolenspiele.

RÖMERSTROM Gladiators Trier: Markus, wo bist Du gerade?

Markus Zock: Ich bin aktuell in Kasel unterwegs, auf einem Spaziergang. Einfach kurz durchs Dorf, frische Luft schnappen.

Was war Deine erste Reaktion als klar war, dass die Saison beendet ist?

Für mich war es noch ein bisschen schlimmer, weil ich schon drei Wochen wegen eines Nasenbeinbruchs raus war. Ich hätte grad wieder anfangen dürfen, da wurden alle Hallen geschlossen. Ich bin jetzt schon so lange ohne Basketball unterwegs. Und entsprechend langweilig und bitter ist das für mich. Ich hätte mich sehr auf die restlichen Spiele gefreut.

Was war Dein schönster Moment in dieser Saison? Was wirst Du nicht vergessen?

Das ist eigentlich klar: Mein erster Einsatz in der BARMER 2. Basketball Bundesliga! Den werde ich so schnell nicht vergessen.

Was war der schwierigste Moment in dieser Saison?

Das vorzeitige, frühe Saisonende. Das ist schwierig.

Wie beurteilst Du Deine eigene Leistung in dieser Saison?

In den vier Minuten in der ProA habe ich alles gegeben, das war okay. In der NBBL waren auch die meisten Spiele gut. Da hätten wir teilweise aber besser spielen können, auch ich. Und auch in der 2. Regionalliga war es weitgehend okay.

Was hast Du in dieser Saison gelernt oder verbessert?

Ich habe meinen Wurf verbessert, auf jeden Fall. Ich bin auf dem Feld ruhiger und habe körperlich etwas zugelegt. Auch das konnte ich verbessern.

Wie sehen Deine Tage aktuell aus, mit den ganzen Einschränkungen durch das Virus?

Ich bin sehr viel „Warzone“ am Zocken, das gehört zu Call of Duty. Das ist wie „Fortnite“, nur von Call of Duty. Dann muss ich Sachen für die Schule machen, weil wir immer Aufgaben bekommen, die für Freitags oder Montags zu erledigen sind.

Was empfiehlst Du unseren Fans, um sinnvoll Zeit totzuschlagen?

Wer gerne zockt sollte Warzone spielen. Auch Sport ist natürlich eine gute Sache, um den Kopf freizubekommen. Und auch Spaziergänge sind bei dem schönen Wetter natürlich super. Das tut auch ganz gut.

Wie hältst Du Dich trotz der ganzen Beschränkungen einigermaßen fit?

Ich habe einen Plan von Coach Kevin Ney geschickt bekommen. Ich mache Stabilisationsübungen, gehe spazieren und Fahrrad fahren. Und nicht zu viel essen, das versuche ich auch… (lacht).

Welches Lied gehört auf eine Motivations-Playlist?

„Baby Pluto“ von Lil Uzi, das kam jetzt neu raus.

Was ist Deine Botschaft an alle Fans da draußen? 

Wer noch nicht gespendet hat, sollte spenden. Das hilft uns allen. Wir müssen aus dieser Situation jetzt das Bestmögliche machen… und leider möglichst viel Daheimbleiben.

Alle Informationen zu StandAsOne30 findet Ihr unter https://römerstrom-gladiators.de/standasone30/ bei Facebook und Instagram. Bleibt gesund.