RÖMERSTROM Gladiators erhalten ProA-Lizenz ohne Auflagen oder Bedingungen.

Lizenzierungsverfahren der BARMER 2. Basketball Bundesliga ist abgeschlossen. Gladiators gehen damit in ihre sechste ProA-Saison.

Wie die BARMER 2. Basketball Bundesliga in ihrer heutigen Pressemitteilung bekannt gab, ist das Lizenzierungsverfahren für die Saison 2020/2021 bereits abgeschlossen. Die RÖMERSTROM Gladiators erhalten die Lizenz ohne Auflagen oder Bedingungen und können sich somit auf die kommende Spielzeit in der ProA vorbereiten. 

Neben Nachweisen zur sportlichen Qualifikation und der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit sind ebenso Kriterien wie die Halle für Heimspiele oder die Qualität der Nachwuchsförderung entscheidend, um die Lizenz für den Spielbetrieb in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu erhalten. All diese Kriterien wurden von den RÖMERSTROM Gladiators nachweislich erfüllt und somit steht fest, dass die Basketballprofis aus der ältesten Stadt Deutschlands auch 2020/2021 in der ProA an den Start gehen werden. Ebenso wurde von den Ligaverantwortlichen bereits sehr früh festgelegt, dass es weder Absteiger aus der easycredit BBL, noch aus der ProA geben wird. 

„Wir freuen uns sehr, dass wir die Lizenz ohne Auflagen oder Bedingungen erteilt bekommen“, so Geschäftsführer Achim Schmitz. „Wir waren uns sicher, dass wir die benötigten Kriterien vollends erfüllen. Umso schöner, dass die Ligaverantwortlichen zum selben Ergebnis gekommen sind und uns die Lizenz ohne Einschränkungen erteilt haben. Hier ist nochmal ein riesengroßes Dankeschön an all unsere Fans und Unterstützer angebracht, die mit dem enormen Erfolg unserer #standasone30-Aktion einen großen Anteil daran hatten, dass wir nach dem plötzlichen Saisonabbruch liquide geblieben sind. Auch unsere Partner und Sponsoren haben sofort ihre Treue unter Beweis gestellt und uns unterstützt, wo es nur ging“ , führt Schmitz weiter aus. 

Mit dem abgeschlossenen Lizenzierungsverfahren ist man der neuen Saison zwar ein großes Stück näher gekommen, jedoch steht immer noch kein verbindlicher Starttermin für die Spielzeit 2020/2021 fest. Bereits vor einigen Wochen wurde bekannt, dass das Team des FC Schalke 04 keinen Lizenzantrag stellen wird und sich somit aus dem Spielbetrieb der BARMER 2. Basketball Bundesliga zurückziehen wird. Ebenfalls erhalten vier, der insgesamt 16 Lizenzbewerber die Lizenz nur unter Auflagen oder Bedingungen, während sich die NINERS Chemnitz als Tabellenerster der abgelaufenen Saison, noch im Lizenzierungsverfahren der easycredit BBL befinden. Dadurch bleibt die finale Zusammensetzung der ProA bis zum Abschluss des Lizenzierungsverfahrens in der Ersten Liga unbekannt.