Gladiators Trier II beim Huddle

Gladiators II: 107:53 gegen Griesheim

Die Gladiators Trier II haben ihr Heimspiele gegen den Frankfurt-Griesheim mit 107:53 gewonnen.

Die Gäste aus Griesheim gingen zunächst mit 0:5 in Führung, Calvin Stüber erzielte die ersten Trierer Punkte per Alley-Oop-Dunk. Zwei Dreier von Tom Demmer brachten die Gladiators in Führung, danach hatten die Trierer das Spiel ziemlich souverän in der Hand. 

Früh zeigte sich die Überlegenheit im Fastbreak, wo das junge Durchschnittsalter der Gladiatoren ein großer Vorteil war. 

Trier ging zur Halbzeit mit 55:25 in Führung, das Spiel war vorentschieden, aber beide Teams brachten den Nachmittag vernünftig zu Ende. Hin und wieder konnten auch die Gäste ihre Erfahrung ausspielen, aber es bleib bei einem deutlichen Spiel. 89:44 stand es nach dem dritten Viertel, am Ende gewannen die Gladiatoren die Partie mit 107:53.

Kevin Ney: „Griesheim hat relativ langsam gespielt, hat versucht die Erfahrung auszuspielen. Wir haben hervorragend Fullcourt verteidigt, ganz oft ‚getrappt‘, es war auch unser Ziel, immer hart zu verteidigen. Das war ausschlaggebend, dass sie den Ball oft nicht über die Mittellinie bekommen haben, wir schnell nach vorne spielen und so viele Fastbreakpunkte machen konnten, wo die einfach nicht hinterhergekommen sind. 
Wenn man viel doppelt, steht logischerweise immer jemand frei, das haben die mit ihrer Erfahrung dann auch drei, vier mal gut ausgespielt und einfache Körbe machen. Das Risiko wollten wir eingehen, aber dafür richtig Feuer geben und Druck machen. Das war meiner Meinung nach spielentscheidend, dass wir von Anfang an klargemacht haben, was abgeht. Sehr sehr gutes Spiel, zum Schluss ist die Intensität etwas rausgegangen, aber wenn man mit 50 Punkten führt, kann man das auch verstehen.“