Nächstes Auswärtsspiel im hohen Norden. RÖMERSTROM Gladiators reisen zu den Eisbären Bremerhaven.

Nach der Heimniederlage gegen Schwenningen treten die Gladiatoren am Mittwoch (19:30 Uhr) beim Tabellenfünften an. 

12 Spiele haben die Eisbären aus Bremerhaven in der aktuellen Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga bisher bestreiten können. Mit acht Siegen bei vier Niederlagen ist das Topteam aus Bremerhaven nicht optimal in die Saison gestartet und musste empfindliche Niederlagen gegen Leverkusen, Karlsruhe, Hagen und Tübingen einstecken. Center Marcel Keßen, der erst im Sommer nach Bremerhaven gewechselt war, verließ das Team vor einigen Tagen bereits wieder und schloss sich dem Ligakonkurrenten Phoenix Hagen an. Dass die Eisbären trotz allem über hohe Qualität im Kader verfügen zeigte das letzte Saisonspiel gegen die Seawolves aus Rostock, das mit 85:82 gewonnen werden konnte.

Vor allem Point Guard Curtis Davis spielte sich gegen Rostock nahezu in einen Rausch und legte am Ende der Partie starke 40 Punkte, sechs Assists und sechs Rebounds auf. Dass dies keine einmalige Leistung Davis war, zeigt sein Punktedurchschnitt von 21,9 Punkten pro Partie. Am meisten Unterstützung erhält Davis von Armani Moore, der erst zum Jahreswechsel nach Bremerhaven kam und in den bisher zwei Spielen im Trikot der Eisbären 14,5 Punkte pro Spiel erzielte. Mit dem Bundesligaerfahrenen Maximilian Ugrai steht zusätzlich ein starker, deutscher Big Man im Aufgebot, der mit 11,3 Punkten pro Spiel ebenfalls Verantwortung in der Offensive übernehmen kann. Die deutschen Youngster Kevin Yebo und Marvin Heckel sowie Leon Friederici und die US-Importe Joshua Braun und Noah Allen komplettieren die engere Rotation von Eisbären Headcoach Michael Mai.

„Bremerhaven geht als Favorit in dieses Spiel. Sie sind eine unglaublich gut aufgestellte Mannschaft, die im Eins-gegen-Eins nur sehr schwer zu stoppen ist. Mit Davis haben sie einen der besten Guards der gesamten Liga in ihren Reihen. Wir arbeiten im Training weiter an unseren Schwachstellen und werden bereit sein“, sagt Headcoach Marco van den Berg zum nächsten Auswärtsspiel der RÖMERSTROM Gladiators.