Auswärtsniederlage in Heidelberg. RÖMERSTROM Gladiators unterliegen MLP Academics mit 68:80.

Bester Trierer Werfer war Chase Adams mit 16 Punkten. Nächstes Spiel zuhause gegen Paderborn am 05.03.21.

Im ersten Spiel nach der Quarantäne der Gladiatoren trafen die Trierer Profibasketballer auf die MLP Academics Heidelberg. Headcoach Marco van den Berg schickte Chase Adams, Kevin Smit, Thomas Grün, Matt Freeman und Austin Wiley als Starting Five in die Auswärtspartie am Samstagabend. 

Ein erstes Ausrufezeichen setzte Austin Wiley mit einem krachenden Dunk für die ersten Trierer Punkte der Partie. Die Gladiatoren starteten mit druckvoller Defensive und ließen den Ball offensiv gut laufen. Starkes Rebounding sorgte für einen guten Start der Trierer, zur Mitte des ersten Viertels erspielten sich die Gäste so eine 12:4 Führung (5. Spielminute). Beide Teams hielten weiterhin das Tempo hoch, während die Academics besser ins Spiel kamen. Dennoch gelang es den Gladiatoren eine 17:13 Führung mit in die erste Viertelpause zu nehmen.

Zu Beginn des zweiten Viertels waren die Gastgeber dann endgültig in der Partie angekommen und lieferten sich einen offensiven Schlagabtausch mit den RÖMERSTROM Gladiators. Die Heidelberger trafen nun deutlich hochprozentiger und sorgten zwischenzeitlich für einen 25:31 Rückstand der Gäste von der Mosel (15. Spielminute). Beide Teams suchten nun vermehrt den Zug zum Korb und gingen dementsprechend häufiger an die Freiwurflinie. So verlor das Spiel etwas den Rhythmus, blieb jedoch weiterhin ausgeglichen. Zur Halbzeitpause betrug der Rückstand der Trierer zwei Punkte (33:35). 

Auch die ersten Minuten der zweiten Hälfte gestalteten sich ausgeglichen. Beide Teams hielten den defensiven Druck weiter hoch und ließen kaum einfache Abschlüsse zu. So blieb auch der Spielstand weiter eng, zur Mitte des dritten Viertels zeigte die Anzeigetafel ein 42:44 aus Sicht der RÖMERSTROM Gladiators (25. Spielminute). In den folgenden Minuten erlaubten sich die Trierer unnötige Turnover und erlaubten den Gastgebern so auf 42:54 davonzuziehen (28. Spielminute). Letztlich ging es mit einem 47:59 für die Gastgeber in die letzte Viertelpause.

Der letzte Spielabschnitt gestaltete sich zu Beginn ähnlich intensiv wie der vorherige endete. Die Heidelberger hielten ihren Vorsprung aufrecht und bemühten sich immer wieder Zeit von der Uhr zu nehmen. Aber auch in der entscheidenden Phase der Partie leisteten sich die Gladiatoren zu viele Ballverluste und konnten so keinen entscheidenden Lauf mehr starten. Die Heidelberger nutzten diese Fehler umgehend aus und ließ keine Chance auf ein Comeback. Letztlich brachten die MLP Academics ihre Führung so über die Zeit und schlugen die RÖMERSTROM Gladiators mit 68:80.

Marco van den Berg, Headcoach RÖMERSTROM Gladiators Trier: “Glückwunsch an Heidelberg, sie haben das Spiel verdient gewonnen. Die Gründe dafür sehe ich in unserer Inside-Defense, wo wir 50 Punkte in der Zone zugelassen haben und der offensive Ballkontrolle, da wir viel zu viele Ballverluste hatten. Wir müssen jetzt auf uns schauen und weiter daran arbeiten.”

Für Trier spielten: Chase Adams (16 Punkte), Kevin Smit (12), Rupert Hennen (0), Jonas Grof (3), Thomas Grün (6), Jonathan Almstedt (DNP), Brody Clarke (DNP), Matt Freeman (10), Robert Nortmann (1), Vincent Hennen (0), Jonathan Dubas (7) und Austin Wiley (13 / 14 Rebounds).

Beste Werfer MLP Academics Heidelberg: Sa’eed Nelson (16 Punkte), Armin Trtovac (14) und Jordan Geist (12).