Schwerer Heimspielgegner für die RÖMERSTROM Gladiators. Rostock Seawolves reisen an die Mosel.

Am Donnerstag, den 01.04.21 (19:30 Uhr) empfangen die Gladiatoren den Tabellenführer der BARMER 2. Basketball Bundesliga in der Arena Trier.

Mit den Seawolves aus Rostock reist ein absoluter Aufstiegskandidat in die Arena Trier. Das vom ehemaligen Nationaltrainer Dirk Bauermann trainierte Team gilt als eine der individuell stärksten aber auch ausgeglichensten Mannschaften der gesamten BARMER 2. Basketball Bundesliga. Mit Christian Held wechselte der damalige Headcoach der Gladiatoren im Sommer nach Rostock, um sich dem Coaching-Stab um Bauermann als Co-Trainer anzuschließen. Die letztjährigen Gladiators-Profis Till Gloger und Stefan Ilzhöfer folgten ihrem Cheftrainer an die Ostseeküste und werden nun zum ersten Mal als Seawolves in die Arena Trier zurückkehren.

Während die Trierer noch auf eine Siegesserie und den damit verbundenen Einzug in die Playoffs der BARMER 2. Basketball Bundesliga hoffen, sind die Rostocker bereits für diese qualifiziert und wollen sich in den verbleibenden Partien der regulären Saison eine gute Ausgangsposition sichern. Nach der Umstrukturierung der Endrunde ist eine bessere Platzierung in der Abschlusstabelle zwar nicht mehr zwangsläufig mit einem möglichen zusätzlichen Heimspiel verbunden, für die Zusammensetzung der beiden Endrunden-Gruppen ist der Tabellenplatz jedoch ausschlaggebend. Dementsprechend anspruchsvoll wird die Aufgabe, die auf die RÖMERSTROM Gladiators wartet.

“Wir wollen den Rest der Saison so gut wie möglich und erfolgreich zu Ende spielen. Aufgrund der Verletzungen im Kader müssen wir unser Spiel anpassen und in diesen Rahmen den bestmöglichen Basketball spielen. Vor allem müssen wir den Basketball spielen, den wir für den Richtigen halten. Es muss jetzt um uns und unsere Art zu spielen gehen. Rostock reist natürlich als großer Favorit an und bringt eine der stärksten Mannschaften der Liga mit. Ihre Mannschaft ist bereit für den Aufstieg und so spielen sie zuletzt auch. Sie sind auf jeder Position zweifach, teilweise sogar dreifach besetzt, was es unglaublich schwer macht, sie vorher einzuschätzen. Dennoch wollen wir das Spiel unbedingt gewinnen um die Chance auf die Playoffs zu wahren, auch wenn es sicherlich nicht leicht wird”, sagt Headcoach Marco van den Berg über die Rostock Seawolves.