Jubiläumsspieltag in der Arena Trier. RÖMERSTROM Gladiators empfangen die Nürnberg Falcons am 4. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga.

Am Samstagabend (Tip-Off 19:30 Uhr) feiert Masseur Axel Mock sein 1000. Erst- und Zweitligaspiel. Die Gladiatoren wollen ihre weiße Weste wahren und den zweiten Heimsieg der Saison einfahren.

Drei Siege aus drei Spielen – die Startbilanz der RÖMERSTROM Gladiators liest sich eindrucksvoll. Am Samstag, den 09.10.2021 steht das zweite Heimspiel der Saison 2021/2022 gegen die Nürnberg Falcons an und die Gladiatoren wollen ihre Siegesserie weiter ausbauen. Denn es ist nicht nur der 4. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga, sondern ein ganz besonderer Spieltag für ein Urgestein der Gladiatoren-Familie. Masseur Axel „Aggy“ Mock bestreitet sein 1000. Erst- und Zweitligaspiel an der Bank der Trierer Basketballer. 

Der Gegner aus Nürnberg startete mit einem Sieg und zwei Niederlagen in die neue Spielzeit der ProA. Am ersten Spieltag schlug man die Artland Dragons mit 74:71, verlor jedoch die nachfolgenden Spiele gegen Jena (71:88) und Leverkusen (81:89). Nach diesem schweren Auftaktprogramm zeigte sich aber bereits, dass die Nürnberger keinesfalls zu unterschätzen sind. Mit Headcoach Vytautas Buzas kehrte ein alter Bekannter an die Seitenlinie der Falken zurück, der das Team auf einigen Positionen veränderte. Die auffälligsten Spieler aktuell sind wohl US-Forward Antonio Davis (19 Punkte pro Spiel), Center Jonathan Maier (12 PpS) und Point Guard Dupree McBrayer (11,7 PpS). Dazu stehen mit Sebastian Schröder und Roland Nyama Spieler mit viel ProA-Erfahrung und mit Tim Köpple und Benedikt Maukner sehr talentierte  Akteure im Aufgebot der Franken. 

Auch Gladiators-Cheftrainer Marco van den Berg weiß um die Gefahr, die von dem ausgeglichenen Kader der Falcons ausgeht und sagt: „Nürnberg ist eine Mannschaft, die jeden Gegner in unserer Liga schlagen kann. Sie haben in Leverkusen nur knapp verloren und wirklich gut gespielt. Ihre amerikanischen Spieler Davis und McBrayer bringen großes individuelles Talent mit und sind starke Säulen ihrer Offensive. Auch Moyer ist deutlich besser, als es seine Statistiken aktuell zeigen. Wir sind aber sehr optimistisch aufgrund unserer eigenen Leistung in den letzten Spielen und vertrauen auf unsere Stärke. Austin und Enosch werden uns definitiv fehlen, bei Derrick Gordon steht noch ein Fragezeichen hinter seinem Einsatz. Wir freuen uns auf Samstag und eine tolle Partie in unserer Arena Trier“.