RÖMERSTROM Gladiators im hohen Norden gefordert. Auswärtsspiel bei den Itzehoe Eagles steht an.

Das Hinspiel gegen den Aufsteiger endete mit 86:68 für die Gladiatoren. Tip-Off in Itzehoe ist am 22.01. um 19:30 Uhr.

Nach dem Doppelspieltag am vergangenen Wochenende, an dem die RÖMERSTROM Gladiators zuhause gegen den Tabellenführer aus Rostock verloren, aber das wichtige Auswärtsspiel bei Rasta Vechta gewinnen konnten, steht der nächste Trip in die Ferne für die Trierer Profibasketballer an. Am Samstag (22.01. / 19:30 Uhr) geht es gegen den Aufsteiger aus Itzehoe darum, die aufsteigende Form zu bestätigen und die Punkte mit an die Mosel zu bringen. Aber auch die auf dem 16. Tabellenplatz stehenden Eagles zeigten sich zuletzt verbessert, konnten die Eisbären Bremerhaven schlagen und mussten sich Schwenningen, Karlsruhe und Paderborn nur knapp geschlagen geben. 

Betrachtet man die Statistiken vor der Partie wird klar, dass die Gladiators als klarer Favorit in den 21. Spieltag der ProA gehen werden. In allen statistischen Kategorien stehen die Trierer teilweise klar vor den Eagles, die bei den erzielten Punkten pro Spiel sogar auf dem letzten Platz des ligaweiten Vergleichs weilen. Angeführt wird das Team von Dauerbrenner Chris Hooper, der bereits in der ProB für Itzehoe auflief und durchschnittlich 15,6 Punkte pro Spiel auflegt. Am meisten Unterstützung erhält Forward Hooper von Aufbauspieler Petar Aranitovic (15,1 PpS), Center Yasin Kolo (13,5 PpS) und Guard Filmore Beck (11,5 PpS). Der erst kürzlich verpflichtete US-Guard Miles Charvis kam bisher noch nicht richtig in Fahrt und erzielte in seinen ersten Auftritten im Eagles-Trikot bisher 4,5 Punkte pro Partie. Nach seiner Coronainfektion fehlt weiterhin Center Radoslav Pekovic, sowie Guard Derrick Gordon. Dan Monteroso steht derweil kurz vor der Rückkehr auf das Parkett, ob es bereits in Itzehoe zum Comeback reicht, wird kurzfristig entschieden.

„Wir dürfen Itzehoe auf keinen Fall unterschätzen. Sie haben viele ihrer letzten Spiele nur sehr knapp verloren. Sie stehen zwar unten drin, davon darf man sich aber nicht täuschen lassen. Die Eagles bevorzugen das Spiel im Eins gegen Eins und nehmen auch schwierige Würfe, die sie sogar gut treffen. Wir brauchen eine gute Mann-Verteidigung und brauchen offensiv Lösungen, um den Ball auch gegen eine Zonen-Defense Inside bringen zu können. Wir wollen die positive Stimmung mitnehmen und auch in Itzehoe erfolgreich sein“, sagt Interimstrainer Pascal Heinrichs zur bevorstehenden Aufgabe der Gladiatoren.