Heimspiel gegen das Löwenrudel. RÖMERSTROM Gladiators Trier empfangen die PS Karlsruhe LIONS.

Am 29.01.2022 (19:30 Uhr) reist der aktuell Tabellen-Achte nach Trier. Wiedersehen mit Matthew Freeman.

Nach den siegreich gestalteten Auswärtsspielen bei Rasta Vechta und den Itzehoe Eagles steht am Samstag das nächste Heimspiel auf dem Spielplan der RÖMERSTROM Gladiators. Gegner sind die Karlsruhe LIONS, die nach anfänglichen Schwierigkeiten mittlerweile voll in der Saison 2021/22 angekommen sind und aktuell auf dem achten Platz der BARMER 2. Basketball Bundesliga rangieren. Die Löwen absolvierten bisher eine Partie mehr als die Gladiatoren und konnten diese siegreich gestalten – ein weiteres Indiz dafür, wie ausgeglichen und eng das Teilnehmerfeld der ProA dieses Jahr gestaltet ist. Das Hinspiel in Karlsruhe endete mit einem deutlichen 96:75 für die Moselstädter, jedoch traten die LIONS damals nur mit sieben Spielern an, da eine Grippewelle einige Leistungsträger außer Gefecht setzte.

Point Guard Stanley Whittaker führt aktuell mit 22,2 erzielten Punkten pro Spiel nicht nur den Boxscore der LIONS an, sondern ist auch der erfolgreichste Scorer der gesamten BARMER 2. Basketball Bundesliga. Auf Platz drei dieser ligaweiten Statistik rangiert mit Shooting Guard Ferdinand Zylka bereits der nächste Karlsruher, der durchschnittlich 19,2 Punkte pro Partie erzielt. Mit TreVion Crews, der durchschnittlich immerhin noch 14,2 Punkte erzielt, steht ein dritter Guard mit enormen offensiven Potential in den Reihen der Löwen. Letztes Jahr noch im grünen Gladiators-Jersey unterwegs war Matthew Freeman. Der sympathische Neuseeländer musste sich am Ende der vergangenen Saison einer Knieoperation unterziehen und wechselte im Sommer dann nach Karlsruhe, wo er mit 9,6 Punkten pro Spiel einen festen Platz in der Rotation von Headcoach Aleksandar Scepanovic gefunden hat. Auch die beiden Center Maurice Pluskota und Tom Alte bringen eine Menge ProA-Erfahrung mit und ergänzen die starke Guard-Rotation um zwei körperlich starke Big Man.

Gladiators-Coach Pascal Heinrichs weiß um die Stärken der Gäste aus Karlsruhe und sagt: ”Die LIONS haben mit Whittaker, Zylka und Crews drei extrem offensivstarke und wendige Guards, die gerne hohes Tempo in der Transition gehen. Da müssen wir einhaken und versuchen, das Tempo des Spiels zu kontrollieren und ihnen dort einiges wegzunehmen. Vor allem wollen unsere Jungs aber auch die aufsteigende Form bestätigen und nach den wichtigen Siegen zuletzt auch gegen den direkten Playoff-Konkurrenten Karlsruhe die Punkte in Trier behalten”.