Englische Woche in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. RÖMERSTROM Gladiators bei den VfL SparkassenStars Bochum gefordert.

Am Mittwoch (09.02.22 / 19:00 Uhr) treten die Gladiatoren beim Aufsteiger im Ruhrpott an. Längerfristiger Ausfall von Thomas Grün.

Unmittelbar nach dem nervenaufreibenden Heimerfolg über die Eisbären Bremerhaven am vergangenen Sonntag (98:88) beginnen bereits die Vorbereitungen auf das nächste Auswärtsspiel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Eine englische Woche steht an und somit treten die Gladiatoren an einem Mittwoch im Ruhrgebiet an, bevor am kommenden Sonntag schon die nächste schwere Heimaufgabe gegen die Bayer Giants Leverkusen wartet. Die SparkassenStars stiegen im Sommer aus der ProB auf und stehen aktuell mit zehn Siegen aus 22 Spielen auf dem 12. Tabellenplatz der ProA. Das Hinspiel in Trier endete mit einem deutlichen 103:81 für die Moselstädter. Nach dem Sieg gegen Bremerhaven wollen die Gladiatoren ihre Siegesserie in Bochum auf fünf Spiele ausbauen und den Abstand auf die tabellarische Spitzengruppe weiter verkürzen. Verzichten müssen die Trierer Profibasketballer dabei weiterhin auf ihren Kapitän. Thomas Grün zog sich im Spiel bei den Itzehoe Eagles einen Muskelabriss im linken Oberschenkel zu, der ihn für längere Zeit außer Gefecht setzt.

Angeführt werden die SparkassenStars von ihren amerikanischen Import-Spielern Dominic Green, der durchschnittlich starke 19,2 Punkte pro Spiel erzielt und Aufbauspieler Tony Hicks, der 15,9 Punkte und knapp 6 Assists pro Spiel beisteuert. Aber auch der ehemalige Trierer Big Man Johannes Joos gehört zu den stärksten Akteuren im Bochumer Kader und legt aktuell 11,8 Punkte pro Partie auf. Mit Lars Kamp, Terrell Vinson, Niklas Geske, Björn Rohwer und dem Trierer Jung Kilian Dietz stehen weitere ProA erfahrene Akteure in der Rotation der SparkassenStars. Im Teamvergleich wird deutlich, dass die Bochumer noch Probleme von außerhalb der Drei-Punkte-Linie haben – 32,4 % Trefferquote als Team entspricht dem schlechtesten Wert im ligaweiten Vergleich. Dafür führen die Bochumer diesen bei den Steals an, was auf eine intensive und aggressive Ballverteidigung schließen lässt. Auch bei den Rebounds gehören das Team aus dem Ruhrgebiet zu den stärksten Teams der ProA, liegt im direkten Vergleich jedoch weit hinter den Gladiatoren, die die Liga in dieser Kategorie weiterhin anführen. 

„Bochum ist ein schwerer Gegner, sie befinden sich aktuell im Aufwind und haben beispielsweise Artland sehr überzeugend geschlagen. Wir wollen natürlich den Schwung aus den letzten guten Partien mitnehmen und in Bochum den nächsten Sieg einfahren. Wir wissen um die Stärke der SparkassenStars und werden sie definitiv nicht unterschätzen. Dass wir unter der Woche spielen macht die Vorbereitung auch nicht unbedingt einfacher, aber vor dieser Herausforderung steht Bochum genauso wie wir“, sagt Headcoach Pascal Heinrichs zur anstehenden Auswärtsaufgabe der RÖMERSTROM Gladiators Trier.