Playoff-Teilnahme vorzeitig gesichert. RÖMERSTROM Gladiators im letzten Saisonspiel beim Team Ehingen Urspring gefordert.

Nach den Spielen der Konkurrenz ist den Gladiatoren der achte Tabellenplatz nicht mehr zu nehmen. Platzierung ergibt sich erst nach dem letzten Saisonspiel.

Nachdem in der letzten Saison erstmalig die Qualifikation für die Playoffs verpasst wurde, stehen die RÖMERSTROM Gladiators als Teilnehmer für die Post-Season 2021/22 fest, die diese Saison unter dem Motto „BELIEVE IN GREEN“ stattfinden wird.  Nach den Niederlagen von Phoenix Hagen und den Nürnberg Falcons am gestrigen Mittwoch können die Trierer Profibasketballer selbst bei einer Niederlage im letzten Saisonspiel nur noch auf den achten Tabellenplatz abrutschen, der immer noch zur Teilnahme an den Entscheidungsspielen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga berechtigt. Spielt die Konkurrenz weiterhin im Sinne der Gladiatoren, ist sogar noch der 4. Platz und damit verbunden das Heimrecht für die erste Runde möglich. Dafür benötigen die Moselstädter jedoch auch zwingend einen Sieg im letzten Ligaspiel beim Tabellenletzten vom Team Ehingen Urspring. 

Das Hinspiel gegen die Ehinger endete mit einem deutlichen Sieg der Gladiatoren in der Arena Trier – 100:76 zeigte das Scoreboard am Ende des 9. Spieltages. Fast die gesamte Saison stand das blutjunge Team von Headcoach Johannes Hübner auf dem letzten Tabellenplatz der BARMER 2. Basketball Bundesliga und konnte bisher ausschließlich ihr Heimspiel gegen die wiha Panthers Schwenningen für sich entscheiden. Somit stehen die Ehinger schon seit einigen Spieltagen als Absteiger fest, wollen die Saison aber so erfolgreich wie möglich beenden und werden im letzten ProA-Spiel für mindestens eine Saison nochmal alles aus sich herausholen. Angeführt wird das Team von den Guards Tyler Cheese (18,1 Punkte pro Spiel) und Munis Tutu (16,6 PpS). Daneben liefern die deutschen Flügelspieler Takiula Fahrensohn (12,6 PpS) und Antonio Pilipovic (10,1 PpS) am meisten Unterstützung in der Offensive. Mit Kevin Strangmeyer, Daniel Zdravevski und Maximilian Langenfeld steht zudem sehr viel Talent im Kader des Team Ehingen Urspring.

„Ehingen ist ein sehr junges Team und steht als Absteiger bereits fest. Dennoch dürfen wir sie nicht unterschätzen, sie sind schon länger abgestiegen, wollen sich aber vernünftig aus der ProA verabschieden. Sie zeigten zuletzt gute Leistungen und der Kampf stimmt. Wir möchten natürlich ein gutes Spiel spielen, gewinnen und uns somit eine gute Ausgangsposition für die Playoffs sichern“, sagt Gladiators-Cheftrainer Pascal Heinrichs vor dem letzten regulären Saisonspiel der Trierer Profibasketballer.