Weiterer Abgang bei den RÖMERSTROM Gladiators Trier. Brody Clarke verlässt die älteste Stadt Deutschlands in Richtung Polen.

Der kanadische Power Forward stand zwei Saisons in Diensten der Gladiatoren. Clarke sucht eine neue Herausforderung in einer höherklassigen Liga.

Der nächste Abschied bei den RÖMERSTROM Gladiators Trier steht fest: Brody Clarke wird nicht an die Mosel zurückkehren und schließt sich dem polnischen Erstligisten Spójnia Stargard an. Clarke wechselte zur Saison 2020/21 von der kanadischen University of Alberta nach Trier, fiel aufgrund einer Fußverletzung aber einen Großteil seiner ersten Saison in Deutschland aus. In zehn absolvierten Partien kam Clarke auf durchschnittlich 11,2 Punkte und 6,8 Rebounds pro Partie. Früh in der letzten Saison entschied er sich für eine Verlängerung seines Vertrages und kehrte somit auch für die Saison 2021/22 zurück nach Trier. 

„Brody hat in den letzten zwei Jahren – aber vor allem in der vergangenen Saison, in der er verletzungsfrei blieb, sehr viel für die Gladiators geleistet. Wir sind ihm sehr dankbar für seinen Einsatz und wünschen ihm alles Gute für seinen weiteren Weg in der ersten polnischen Liga. Natürlich haben wir nach der Saison die Möglichkeiten einer Vertragsverlängerung besprochen, Brody hat aber schnell klargemacht, dass er seine Zukunft in einer höherklassigen Liga als der ProA sieht. Dass er das Zeug dazu hat, hat er vor allem in der ersten Saisonhälfte eindrucksvoll bewiesen und wir wünschen ihm, dass er sein Ziel erreicht und für Stargard erfolgreich ist“, sagt Geschäftsführer Andre Ewertz zum Abgang des 26-jährigen Kanadiers.

In der abgelaufenen Saison gehörte Clarke zu den stärksten Akteuren im Trierer Kader und stand durchschnittlich 22:09 Minuten auf dem Feld. In dieser Zeit kam er auf 14,2 Punkte, 5,9 Rebounds und 1,7 Assists pro Spiel. Vor allem unter den gegnerischen Körben war Clarke dank seiner Stärke und seinen variablen Abschlüssen nur sehr schwer zu kontrollieren und gehörte lange Zeit zu den stärksten Scorern der gesamten ProA.

„Meine Zeit in Trier war wirklich unglaublich. Von der Regeneration nach meiner Verletzung bis hin zu den Spielen vor den besten Fans der ProA und in die Playoffs – es war eine Erfahrung, die ich mir nicht schöner hätte vorstellen können. Ich habe mich in der Stadt sehr wohlgefühlt und kann es kaum erwarten, Trier zu besuchen. Ich kann all den Menschen, die mich so herzlich willkommen geheißen haben und uns immer unterstützt haben, gar nicht genug danken. Genauso dem Club, der sich viel mehr nach Familie anfühlt. Trier hat einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen“, sagt Brody Clarke zu seinem Abschied.